Sommer

Abendessen auf einer sonnigen Terrasse, Spaziergang auf dem Larvotto-Strand bei Sonnenuntergang und festliche Events ohne Ende. In Monaco ist immer etwas los - Sie brauchen nur auszuwählen.

Sommer in Monaco, die schillernde Jahreszeit

Die Gala des Monegassischen Roten Kreuzes ist zweifellos die größte Wohltätigkeitsgala der Welt. Sie versammelt in der Salle des Etoiles des Monte-Carlo Sporting Club die High Society und die Spender aus der ganzen Welt.

Der Ehrenhof des Fürstenpalasts Monaco öffnet seine Pforten im Juli und August und empfängt eine Reihe von Konzerten mit klassischer Musik. Zahlreiche angesehene Orchester spielen dort Werke von Strauß, Mozart oder Beethoven.

Das Fernsehfestival Monte-Carlo wurde 1961 von SKH Fürst Rainier III. ins Leben gerufen, der damit „eine neue Kunstform im Dienste des Friedens und der Völkerverständigung fördern“ wollte. Die beste audiovisuelle Produktion wird mit der Goldenen Nymphe ausgezeichnet. Internationale Stars finden sich eine Woche lang in Monte-Carlo ein und nehmen an exklusiven Konferenzen, öffentlichen Vorführungen usw. teil.

Seit seiner Einrichtung heißt das Monte-Carlo Sporting Summer Festival alljährlich international angesehene Künstler im prestigeträchtigen Rahmen der Salle des Etoiles im Sporting d’Eté willkommen. Mit seinem außergewöhnlichen Konzertprogramm hat sich dieses Festival zu einem der unumgänglichen Orte für die Sommerabende im Fürstentum entwickelt.

Das vom Studio de Monaco (1939 gegründeter monegassischer Künstlerzirkel) ins Leben gerufene Welt-Theater-Festival Mondial du Théâtre wird seit 1957 alle vier Jahre ausgerichtet. Das letzte Festival fand im August 2017 statt. Hunderte von Amateurschauspielern führen zehn Tage lang jeden Abend drei Stücke aus verschiedenen Ländern in ihrer Muttersprache auf. Eine echte kulturelle Weltreise, die die Zuschauer von ihrem Theatersessel aus erleben.

Im Juli und August entwickelt das Fort Antoine dans la Ville ein lebendiges, volkstümliches gemischtes Theater am Puls des zeitgenössischen Schaffens. In enger Verbindung mit dem begeisterten Publikum treten die Künstler in den lauen Sommernächten vor dem Himmel und dem Meer auf, die hier zu einer einzigen Kulisse verschmelzen.

Der vom Rathaus Monaco 1966 anlässlich der Hundertjahrfeier des Stadtteils Monte-Carlo ins Leben gerufene Internationale pyromelodische Feuerwerkswettbewerb ist schlichtweg ein Muss. Er findet an vier Abenden in der Sommersaison statt und bringt den Himmel über Monaco zum Glühen. Das von der Bucht des Port Hercule gebildete Naturtheater wirft das gewaltige Echo der Detonationen ins Meer hinaus und bildet dadurch einen idealen Rahmen für diesen Wettbewerb.

Im Sommer lässt sich auch das Internationale Orgelfestival Monaco wieder in der Kathedrale an der großen Thomas-Orgel nieder. Durch ein neues Videoübertragungsverfahren kann das Publikum das Ballett der Hände und Füße der Organisten am Spieltisch des monumentalen Instruments mit 4 Manualen und 80 Registern noch näher verfolgen.

Alle Jahreszeiten sind schön im Fürstentum ...

Der Literaturpreis, der Kompositionspreis, der Internationale Preis für Zeitgenössische Kunst werden im Verlauf des Jahres von der Stiftung Fondation Prince Pierre von Monaco verliehen, deren Ziel es ist, die zeitgenössische Kunst zu fördern. Die im Jahr 1966 von Fürst Rainier III. als eine Hommage an seinen Vater, Fürst Pierre, einem großen Förderer der Künste und Literatur, gegründete Stiftung, organisiert auch zahlreiche Konferenzen zu verschiedenen Themen mit renommierten Rednern.

Von der Komödie bis zum Jazz, von klassisch bis zum Puppenspiel, von der visuellen bis zur komischen Ein-Mann-Show, von Französisch bis Englisch, von Italienisch bis Deutsch, das Théâtre Princesse Grace, ist ganz im Sinn der Gründerin, Fürstin Gracia Patrizia, durch und durch eklektisch aufgestellt.

Unter der Leitung seines neuen künstlerischen und musikalischen Direktors, Kazuki Yamada, nimmt Sie das Philharmonieorchester von Monte-Carlo in alle Winkel des Planeten mit.

Die Oper von Monte-Carlo interpretiert lyrische Kunst mit Virtuosität. Das zeigen außergewöhnliche Produktionen wie Verdis Nabucco, der 2002 erstmals im Fürstentum mit einem Chor von 120 Sängern, 60 Statisten, einer großen Anzahl von Tänzern und 300 Kostümen aufgeführt wurde, mit modern interpretierten Barockopern oder pikanten Operetten. Die Oper von Monte-Carlo, unter der Leitung von Jean-Louis Grinda, bietet ihren Besuchern ein Programm voller Charme, Überraschungen und Talent. 

Von den russischen Balletten von Diaghilev bis zum von Jean-Christophe Maillot geleiteten Ensemble haben die Ballets de Monte-Carlo ein Jahrhundert der Geschichte des Tanzes mit Leidenschaft durchlebt. Regisseur und Choreograph Jean-Christophe Maillot hat die Ballets mit eigenen Werken, aber auch mit Choreografen von internationalem Format, die regelmäßig nach Monaco eingeladen werden, in Richtung zeitgenössischer Kreation weiterentwickelt.

Monat für Monat präsentieren die Ballets, das Philharmonieorchester, die Oper von Monte-Carlo und das Théâtre Princess Grace originale und sehr hochwertige Veranstaltungen.