Strände

Durch einen Aufenthalt im Fürstentum gelingt es, innerhalb weniger Augenblicke die Batterien wieder aufzuladen. Die Wohltaten des Meeres sind hinlänglich bekannt. Nutzen Sie die zahlreichen angebotenen Wassersportaktivitäten wie Tauchen, Ausflüge mit Schwimmflossen, Jetski, Kitesurfen, Windsurfen und viele andere mehr.

Der Strand von Larvotto  an der Avenue Princesse Grace wird Sie begeistern. Er besteht aus zwei Buchten und erstreckt sich über 400 Meter. Mehrere Rampen ermöglichen einen einfachen Zugang zum Strand, ein Kindergarten ist vorhanden, dazu viele Restaurants und ein Beachvolleyballplatz. Dieser Strand verfügt seit mehr als zehn Jahren über einen Handiplage genannten barrierefreien Strandabschnitt, eine Aktion, die mit Hilfe des Vereins Soroptimist durchgeführt wird. Hier wird es Menschen mit Behinderungen und eingeschränkter Mobilität ermöglicht, die Freuden des Schwimmens zu genießen. Dieser Handiplage-Bereich ist mit einem Audiostrand-System ausgestattet, das es blinden oder sehbehinderten Menschen ermöglicht, die Freuden des Meeres frei und sicher zu erleben, dank Tonsignal-Beacons, die ihre Position im Wasser anzeigen. Junge Handiplagisten begrüßen und betreuen die Personen mit eingeschränkter Mobilität während des Schwimmens.

Es gibt zwei weitere Bademöglichkeiten in Monaco. Die erste liegt unterhalb des Rocher-Felsens. Es ist eine wenig bekannte und wenig besuchte Bucht, die den Namen „Crique des Pêcheurs“ trägt. Der sehr enge und mit Kies bedeckt Stand wird von einigen Kennern besucht, die ein wenig Ruhe suchen. Man kann auch wunderbar die Wellen genießen, die an die Steine rollen. Achtung, aufgrund der sehr rauen See ist der Zugang zum Wasser verboten und sehr gefährlich.

Die zweite ist besonders originell. Es handelt sich um einen als Strand ausgebauten Damm in der Höhe des Port Hercule. „Die Plage du Solarium“ ist ein künstlich angelegter Badebereich zu Füßen des Fort Antoine. Es handelt sich um einen nicht überwachten Strand und aus Sicherheitsgründen ist Baden verboten, wenn das Meer unruhig ist. Achtung, das Wasser ist tief, die Badenden haben an keiner Stelle Bodenkontakt. Nur für gute Schwimmer.

In der Nähe von Monaco gibt es im Westen in Cap d'Ail einige schöne Strände, zu Beispiel die „Plage Mala“. In Richtung Italien bieten die Strände von Roquebrune-Cap-Martin naturbelassenere Bademöglichkeiten.