Der neue Yacht-Club von Monaco, futuristische Architektur 2012

Erscheinungsdatum: 27.04.2010
Kurs auf das neue Club House: 2012 wird unter den Thermes Marins der neue Yacht-Club eröffnet.

Der neue Yacht-Club von Monaco, Baubeginn war 2008, wird genau gegenüber dem jetzigen Gebäude, auf der anderen Seite des Hafens unter den Thermes Marins von Monaco eröffnet.
 
Ebenso schlank und langgestreckt wie die Ozeanliner, die zu Beginn des 20.Jahrhunderts zwischen England und Amerika verkehrten, bietet dieses Bauwerk, das auch die gröβ
ten Yachten aufnehmen kann, Amateuren wie Profis des Yachtsports eine Stätte, wo man Gleichgesinnte treffen und gesellige Stunden verbringen kann, der Ort ist funktional und architektonisch anspruchsvoll, es wird sicher ein Anziehungspunkt im Port Hercule und ein Schmuckstück für das Fürstentum. „Dieses Gebäude ist weithin sichtbares Sinnbild der Hafenerweiterung, ein Projekt, das für die Erneuerung unserer Hafenanlagen steht, es soll dieses wichtige Viertel unserer Stadt mit neuem, prickelndem Leben erfüllen. Ein Monaco-Konzentrat im Zentrum Monacos!“, so Gilles Tonelli, Regierungsberater für Infrastruktur, Umwelt und Städtebau. Und er fügt hinzu: „dem Architektenbüro Foster ist eine Synthese all dessen geglückt, was das Fürstentum Monaco ausmacht - Meer, Sport, Luxus, Kultur und nachhaltige Entwicklung“.

Von der 18.000 m² groβen Gesamtfläche nimmt der Yacht Club mit seinen Räumen etwa 5000 m² ein, der Komplex, ein Zentrum des Wassersports mit allem Drum und Dran, wird zahlreiche andere Bereiche aufnehmen, so einen Ausstellungssaal, die Gesellschaft für Wassersport ( Société Nautique), die Sportsektion Jugend und Erwachsene des YCM.

Darüber hinaus wird es wie schon im jetzigen Gebäude auch hier ein Restaurant speziell für die Klubmitglieder geben, mit einigen neuen Extras, wie Terrasse, Swimmingpool, Parkplätze und fünf Empfangslogen zur Begrüβung hochstehender Gäste während ihres Landgangs.

Gestaltet und ausgeführt wird das Projekt von dem Architektenbüro Lord Norman Foster in Zusammenarbeit mit dem monegassischen Architekten Alexandre Giraldi und unter behördlicher Regie der Abteilung für Öffentliche Bauarbeiten. Von der Konzeption her zugleich ästhetisch und auf Spitzentechnologien orientiert, folgt es dem Ansatz „Hohe Umweltqualität“HQE® (wenig umweltbelastende Baustelle, sparsamer Energie- und Wassereinsatz, komfortable Bedingungen in Bezug auf Wärme, Feuchtigkeit, Schallisolierung, Erscheinungsbild, Wasserqualität…).

Ein ehrgeiziges, symbolträchtiges Projekt, ein Schaustück für das Monaco des 3.Jahrtausends.