UNESCO-Welterbe-Kandidatur der Mittelmeer-Alpen

Im Rahmen der Kandidatur der „Mittelmeer-Alpen“ für das UNESCO-Welterbe sind zwei Experten, ein Geologe und ein Naturwissenschaftler, vom Donnerstag, dem 13. bis Freitag, dem 21. September, angereist, um die 8 Stätten des vorgeschlagenen grenzübergreifenden Gebiets zu entdecken.
Insbesondere besuchten sie die Parks Mercantour und Alpi Marritime, den Marguareis- und den ligurischen Park, den Departementspark Grande Corniche, die Pointe des Douaniers am Cap d’Ail, den Meerespark vor Monaco, von Cap Ferrat und von Cap Martin, die Bouma-Sequenz in Luceram und die Verwerfung von Peille-Peillon. 
Am 17. September nahmen sie in Monaco an einer Präsentation über den Schutz und die Integrität von Land- und Meeresgebieten teil.
Alle aktiven Kräfte der Projektpartner haben sich dafür eingesetzt, dass diese in-situ-Evaluierung unter den bestmöglichen Bedingungen stattfinden konnte.
Auf die Rückmeldung zu dieser Evaluierung folgt dann die endgültige Einreichung des Dossiers. Eine definitive Entscheidung fällt während der 43. Sitzung des Welterbekomitees, die vom 30. Juni bis zum 10. Juli in Baku, in Aserbaidschan stattfindet.
Und während auf das endgültige Urteil gewartet wird, müssen noch einige Hürden in Sachen Umfang und Management dieses grenzüberschreitenden Gebiets genommen werden, das auf originelle Art und Weise Land und Meer vereint und von wertvollen geologischen Schätzen profitiert.
Durch die Unterstützung dieser Kandidatur der Mittelmeer-Alpen hat sich das Fürstentum verpflichtet, seine Ansätze in den Bereichen Umwelt und nachhaltige Entwicklung in diesem Gebiet fortzusetzen und zu verstärken.
*Der Umfang dieses auf dem Land und im Wasser liegenden Gebiets befindet sich an der Grenzlinie zwischen dem westlichen Mittelmeer und der italienischen Halbinsel, im Süden der Alpenkette, zwischen den Departements Alpes-Maritimes und Alpes-de-Haute-Provence, im Südosten von Frankreich, sowie in den Regionen Piemont und Ligurien, im Nordwesten Italiens. Monaco ist vom marinen Teil dieses Gebiets betroffen 
  •  Mehr erfahren