Ein Engagiertes Reiseziel

Seit seiner Thronbesteigung setzt sich Seine Königliche Hoheit Fürst Albert II. von Monaco mit seiner Politik rigoros für nachhaltige Entwicklung auf nationaler und internationaler Ebene ein.
Seine Maßnahmen richten sich insbesondere auf Artenvielfalt, die Verwaltung der Ressourcen und die Senkung der Treibhausgas-Emissionen.

UMWELTPOLITIK

In der Tat hat SKH Fürst Albert II. das Fürstentum Monaco verpflichtet, seine Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 50 % gegenüber 1990 zu verringern, hat seine Verpflichtung erneuert, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, und hat seine zahlreichen Maßnahmen für die Berücksichtigung der Ozeane innerhalb der Problematik des Klimawandels bekräftigt. Quellen / Weitere Informationen

MASSNAHMEN

Erhaltung des Naturerbes 

Das Fürstentum schützt außerdem seinen Meeresraum: so gehören sämtliche Gewässer seines Hoheitsgebiets zum Meeresrefugium „Pelagos“. In Monaco wurden zwei Meeresreservate eingerichtet.
Das erste, 50 Hektar große Schutzgebiet befindet sich vor dem Stadtteil Larvotto und wurde in den 70er Jahren geschaffen. Es ist unter anderem Lebensraum für Neptungräser, die Edle Steckmuschel und den Braunen Zackenbarsch. Das zweite, 1986 an der Korallensteilwand von Les Spélugues eingerichtete Schutzgebiet beherbergt insbesondere die rote Koralle.
An Land zählt das Fürstentum 880 Pflanzenarten, von denen 18 besonders geschützt sind. Durch verschiedene Untersuchungen konnte der Tier- und Pflanzenbestand genau erfasst werden. Dabei wurden auch seltene Insekten und wirbellose Tiere entdeckt. Der Felsen bietet einem Wanderfalkenpärchen und seinem Nachwuchs Unterschlupf.
Die Regierungsabteilung Stadtplanung widmet sich dem Schutz der Bäume und bestimmter Pflanzenarten und hat dazu den „Baumkodex“ verfasst. Diese Broschüre beschreibt die Stellung der Bäume in der Stadt, ihre Bedeutung und positiven Wirkungen und erfasst außerdem den Baumbestand des Fürstentums. Quellen / Weitere Informationen

Überwachung

1) Kontrolle der Luftqualität

Um Beeinträchtigungen oder Gesundheits- und Umweltgefahren vorzubeugen, betreibt das Fürstentum auf seinem Gebiet seit über zwanzig Jahren ein automatisiertes Netzwerk mit fünf amtlichen Messstationen. Diese Stationen liefern automatisch oder durch Probenentnahme kontinuierliche Messungen, die im Labor ausgewertet werden. Alle Messungen werden von der Regierungsabteilung Umwelt durchgeführt und anschließend von AtmoSud (zugelassener Sachverständiger der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur) bestätigt.

Überwachte Schadstoffe:

  • Kohlenmonoxid (CO)
  • Stickoxide (NOx)
  • Schwefeldioxid (SO2)
  • Ozon (O3)
  • Feinstaub

Das Überwachungssystem wurde außerdem durch Onlinestellung eines Luftqualitätsindex (IQA) auf der Website der Regierung verstärkt. Die Luftqualität wird aus den Daten der 5 von der Regierungsabteilung Umwelt betriebenen Messstationen berechnet und auf einer Skala von 0 (sehr gut) bis 100 (Alarmschwelle) angegeben. Unter Berücksichtigung der Wettervorhersage wird ebenfalls der voraussichtliche IQA für den folgenden Tag angegeben.

2) Kontrolle der Qualität der Küstengewässer
Das Fürstentum gewährleistet eine Überwachung der physikalischen und chemischen Qualität der Küstengewässer auf der Grundlage wiederholter Messungen sämtlicher Bestandteile des Meeresmilieus (Wassermassen, Sedimente oder Lebewesen) und der Kenntnis über Aktivitäten oder natürliche oder menschliche Einflüsse, die sich auf die Qualität des Lebensraums auswirken können.
Von Anfang Mai bis Ende September wird ebenfalls die Hygiene der Badegewässer überwacht. Dazu werden wöchentlich an jedem Badeort (Plage des Pêcheurs, Plage du Solarium und Plage du Larvotto) Wasserproben entnommen und analysiert. Nach jeder Badesaison wird zusätzlich eine Konformitätserklärung ausgestellt. 
In der Sommersaison von Juni bis September werden die Messwerte am Posten der Strandaufsicht des Larvotto-Strandes und auf den Bildschirmen am Ortseingang von Monaco öffentlich angezeigt.

Verwaltung der Ressourcen

Im Fürstentum werden das Wasser und die Abfälle nachhaltig verwaltet. Monaco verfügt über zwei Quellen zur Wasserversorgung: das Wasser stammt zum einen aus örtlichen Quellen im Osten des Fürstentums und wird zum anderen aus einer Ressource im Grundwasserleiter des Flusses Roya im Osten und einer Hauptressource im Einzugsgebiet des Flusses Var im Westen importiert. Rationalisierung und Senkung des Wasserverbrauchs gehören auch weiterhin zu den wichtigsten Fragestellungen im Rahmen einer nachhaltigen Verwaltung der Ressource. Ein zu hoher Wasserverbrauch führt insbesondere im städtischen Milieu zur Belastung der Süßwasservorräte. Mit einem vernünftigen Verbrauch lässt sich der Stress, dem unsere Ökosysteme ausgesetzt sind, verringern und die Nutzungsdauer der vorhandenen Vorräte und der Kläranlagen verlängern.
Das steigende Bewusstsein der Haushalte und der privaten und öffentlichen Akteure des Fürstentums hat in den letzten Jahren zu einer deutlichen Senkung des Wasserverbrauchs in Monaco geführt.
Quellen / Weitere Informationen
In Monaco werden Abfälle getrennt gesammelt und wiederverwertet. Die Abfalltrennung wird von umfassenden Sensibilisierungskampagnen begleitet.  www.sma.mc/
Im Bereich der Energie ist die Umweltpolitik der Regierung sorgsam darauf bedacht, die Verpflichtungen des Fürstentums und insbesondere das Kyoto-Protokoll einzuhalten. Im Einvernehmen mit den Bestimmungen des Kyoto-Protokolls hat sich Monaco zum Ziel gesetzt, bis 2020 seine Energieeffizienz um 20 % zu verbessern und den Anteil erneuerbarer Energien an seinem Endverbrauch auf 20 % zu erhöhen.
Ziele des eingerichteten Energie-Klima-Plans sind die Bekämpfung des Klimawandels und die Anpassung des Staatsgebiets an diese Veränderungen im Einklang mit nachhaltiger Entwicklung. Weitere Informationen

Senkung der Treibhausgas-Emissionen

 Das Fürstentum Monaco hat sich verpflichtet, seine Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 50 % gegenüber 1990 zu verringern. 
Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die „Mission für Energiewandel“ ins Leben gerufen, die sich den 3 Sektoren mit den höchsten Treibhausgas-Emissionen in Monaco widmen soll, nämlich dem Straßenverkehr, der Abfallentsorgung und dem Energieverbrauch der Gebäude. 
Die Mission verwaltet auch den nationalen Ökofonds, mit dem konkrete Großprojekte verwirklicht werden sollen.
Nachdem sie das Weißbuch zur Bestimmung des Handlungsrahmens verfasst hat, arbeitet die Mission für Energiewandel derzeit am Ausbau der erneuerbaren Energien in Monaco (Sonnenenergie, Meereswärme, Erdwärme …).
Parallel dazu wurde ein Energiewandel-Pakt ins Leben gerufen. Mit diesem können sich alle privaten oder öffentlichen Akteure zu freiwilligen und vorgeschriebenen Maßnahmen verpflichten, um ihre Treibhausgas-Emissionen zu senken.
Weitere Informationen

Monaco, Reiseziel für verantwortungsbewussten Tourismus

In Monaco folgt die Tourismusbranche der von der Fürstenregierung angeregten Umweltpolitik. Alle Akteure engagieren sich für verantwortungsbewussteren Tourismus und richten Lösungen zur optimalen Verwaltung der Ressourcen ein.
Das Reiseziel und seine Partner haben den Umweltschutz, die Bewahrung der Wasserreinheit und der Artenvielfalt und den Kampf gegen die Erderwärmung in den Mittelpunkt ihrer Bemühungen gerückt.
Beispielsweise haben sich die meisten Hotels einer Umweltzertifizierung unterzogen, und durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und effizienter multimodaler Lösungen wird rücksichtsvolle Mobilität gefördert. Regelmäßige Kampagnen sensibilisieren die Öffentlichkeit für Abfalltrennung, für Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung und für den Schutz der Artenvielfalt.

Green is the new Glam

Die Regierungsabteilung Tourismus und Kongresse von Monaco hat 2018 eine neue Kommunikationsstrategie rund um den Slogan „Green is the new Glam“ auf den Weg gebracht, die verantwortungsbewussten Tourismus fördern soll. Ziel dieser starken Botschaft ist es, die Position Monacos als Reiseziel für verantwortungsbewussten Luxustourismus zu bekräftigen.
Mit dem insbesondere durch Bild- und Videokampagnen auf allen Märkten und Medien im Ausland verbreiteten „Green is the new Glam“ lassen sich von den Hotels bis zur Gastronomie über die Mobilität, die Sehenswürdigkeiten und die Events des Fürstentums die Anstrengungen der Partner hervorheben und gute Praxis fördern.