Siehe

Atelier des Ballets de Monte-Carlo

„Dieses Gebäude ist mehr als nur ein Ort. Es ist ein wahres Arbeitsinstrument, ein offener Raum, in dem Menschen und Ideen aufeinandertreffen und gedeihen ... ” Auszug aus der am 10. Dezember 1998 gehaltenen Eröffnungsrede von Jean-Christophe Maillot, dem choreographischen Leiter der Ballets de Monte-Carlo.
Das Atelier, bei dessen Einweihung auch Fürst Rainier III. und Ihre Durchlaucht die Prinzessin von Hannover zugegen waren, ist der Arbeitsort des monegassischen Ballettensembles. Es befindet sich in einem ehemaligen Sägewerk und verfügt über eine Fläche von 4.000 m2. Neben den Tänzern und den Künstlerteams sind dort auch die Verwaltung und das Technikteam untergebracht.
Die Räumlichkeiten wurden von den Architekten Daniel Raymond und Sophie Nivaggioni in Kooperation mit Jean-Christophe Maillot erdacht, konzipiert und fast millimetergenau umgesetzt. Die sehr speziellen Bedürfnisse der Tänzer und Bühnentechniker wurden dabei berücksichtigt. Nach gründlicher Überlegung und eingehender Analyse sind ausgewogene und funktionale Räume entstanden, die dem Ensemble gerecht werden – strenge, gerade Linien, großangelegte, transparente Formen, die stets daran erinnern, dass das Atelier ein Ort der Arbeit und der Technik ist, gleichwohl aber auch ein Labor, in dem eine Gemeinschaft von Menschen forscht und experimentiert.
Nicht zuletzt musste das Atelier aber auch ein Lebensraum sein, ein Zuhause: Für die Tänzer ist ihr Arbeitsort immer auch der Ort, an dem sie sich hauptsächlich aufhalten, wo sie sich ganz dem Tanz hingeben und leben können, ohne ihre Zeit einteilen zu müssen. „Man verlangt von ihnen Disziplin, Qualität, Leistung, Intelligenz“, so Jean-Christophe Maillot.
„Im Gegenzug müssen wir ihnen auch die Mittel an die Hand geben, die sie benötigen, um die an sie gestellten Anforderung erfüllen zu können: Komfort, Leichtigkeit, einen Ort der Entspannung, großzügige Ruhe- und Arbeitsbereiche usw.“ Das mag Luxus sein, aber ein Luxus, der ganz auf sie zugeschnitten ist und auf das, was von ihnen erwartet wird. Wir alle wissen, dass das Umfeld eines „Athleten“ über seinen Erfolg entscheidet.“ Und wenn die Verwaltung, die Künstler und das Technikteam im selben „Revier“ untergebracht sind, können sie auch wirklich gut zusammenarbeiten. Auf diese Weise vereinen die Ballets de Monte-Carlo zwei Aspekte des Fürstentums miteinander: einerseits die Bühne, auf der Glanzleistungen erbracht werden, das Schauspiel, der zugehörige Prunk, andererseits Arbeit, Mühe und Disziplin. Dies zeigt, wie sehr die monegassische Regierung all diejenigen schätzt, die zu ihrem Renommé beitragen und die Besonderheiten des Landes in der Welt bekannt machen.

Atelier des Ballets de Monte-Carlo 
+377 97 70 65 20
www.balletsdemontecarlo.com