Siehe

Ihre Feinschmeckermomente in Monaco

Erscheinungsdatum: 08.09.2020
Gaumenschmaus im Fürstentum

Man könnte in dem Land, das über den größten Hotelweinkeller der Welt mit den außergewöhnlichsten Jahrgängen, eine Vitrine für Genussmomente sehen, die nur wenigen Menschen zugänglich sind. Und doch ist Monaco das Land des Barbajuan, des Stockfisches oder der monegassischen Fougasse, Gerichte aus einfachen Produkten mit sehr alter Tradition. Heimat der italienischen und mediterranen Kultur sind wir auch, und vielleicht in erster LInie, das Land der geselligen Gastronomie, rund um einen Teller Pasta oder eine Pizza. Außerdem sind wir heute vor allem das Land einer verantwortungsvollen, saisonalen, zunehmend biologischen und lokalen Gastronomie.

Kulinarische Spaziergänge in den Straßen von Monaco

Der ikonische Place du Casino - frisch renoviert und jetzt Fußgängerzone - bildet das Herzstück der touristischen Sehenswürdigkeiten Monacos. Die Terrasse der Brasserie des Café de Paris ist der ideale Ort, um dieses Schauspiel zu genießen. Gegenüber befindet sich das mit 5 Sternen dekorierte Hôtel de Paris, mit dem legendären Restaurant Louis XV (***) und dem Grill (*). Das etwas weiter oben gelegene Hôtel Metropole Monte-Carlo (5 Sterne) erwarte Sie im gleichnamigen Restaurant mit einer Zwei-Michelin-Sterne-Gastronomie und ist auch Ausgangspunkt eines abwechslungsreichen gastronomischen Rundgangs.

Von der Avenue des Spélugues, in der sich das Restaurant Gaia befindet, mit seiner griechisch inspirierten Küche und der Lounge-Atmosphäre bis hin zum klassischeren Rampoldi, das Liebhaber von Spitzenrestaurants begeistern wird. Wenn man in Richtung Meer hinuntergeht, stößt man auf das Buddha Bar, das einen Nachtclub, ein Restaurant und eine Terrasse umfasst, unterbrochen vom Mix eines DJs, der den Raum beherrscht. Dieser Weg führt in den Stadtteil Portier, in dem sich viele Restaurants befinden, z. B. das  Mozza (italienisch), Cozza (Fisch), Cipriani (in der New Yorker Tradition) oder das Table d'Elise mit seiner provenzalisch inspirierten Küche. Fans von zwangloseren Lokalen werden sich im Mc Carthy’s Pub, der einen kleinen Catering-Service und Live-Musik am Abend bietet, sicherlich wohlfühlen.

Wie in jedem Reiseziel am Meer ist das Ufer ein zentraler Ort des Lebens und der Gastronomie. An der Avenue Princesse Grace, die an die Strände des Larvotto grenzt, reihen sich eine große Vielfalt von Restaurants. Es gibt das Restaurant Song Qi, mit chinesischer Küche, das Maya Jah in dem indische Gerichte auf der Speisekarte stehen, das Maya Bay , in dem Sie thailändische und japanische Spezialitäten genießen können, oder das Sterenerestaurant Blue Bay, das von Chefkoch Marcel Ravin geleitet wird und von den kreolischen Inseln inspiriert ist.

Wenn der Place du Casino das Herz Monacos ist, dann liegt die Seele in Monaco-Ville, allgemein bekannt als „Le Rocher“ oder der Felsen. Es ist der historische und traditionelle Stadtteil von Monaco, symbolische Hauptstadt des Stadtstaates, in dem vor allem traditionelle monegassische Restaurants wie das La Montgolfière oder das Saint-Nicolas zuhause sind, und, wenn man die Qualität der ligurischen Gastronomie mit einer einzigartigen Lage verbinden möchte, bietet sich das  Castelroc,, Place du Palais, gegenüber dem Fürstenpalast an. Auf der Suche nach Originalität bietet das Arrow Burger Burger eine Auswahl an hausgemachtem Fastfood an, und für Leckermäuler ist die Chocolaterie de Monaco, ein patentierter Lieferant des Fürstenpalastes, natürlich ein Muss.

Am Fuße des Felsens befindet sich der traditionelle Markt von La Condamine, wo sowohl gehandelt als auch gut gegessen wird. Die Markthalle ist in der Tat ein „Food-Court“, in dem mehrere Erzeuger ihre Produkte anbieten, die dann jeder an einem der von der Stadt Monaco zur Verfügung gestellten Tische probieren kann. Dort werden Sie eine Auswahl an italienischer Küche, traditionellen lokalen Produkten wie Socca, Pissaladière oder Barbajuan, Sushi, Pasta und hundert anderen Dingen finden. Die Atmosphäre ist herzlich, sogar familiär. Nach dem Essen gibt es in der Orangerie auf der anderen Straßenseite einen originellen Digestif. Es ist nicht nötig, eine ganze Flasche zu trinken, es w<erden auch kleine Verkostungsflakons angeboten.

Wie viele Städte im Mittelmeerraum ist das Hafengebiet ein traditionelles Wirtschafts- und Transitzentrum. Monaco hat zwei Häfen, Hercules und Fontvieille. Der erste ist hauptsächlich ein Partybereich, dessen Geschäfte ein vielfältiges und internationales Publikum anziehen. Die Brasserie de Monaco mit ihrem hausgebrauten Bier, la Rascasse, das der mythischen Kurve des Formel-1-Grand-Prix ihren Namen gab, oder das  Before gehören zu den nennenswerten Adressen. Dort liegt auch das  Quai des Artistes, inspiriert von traditionellen Pariser Brasserien, und etwas weiter das Stars‘N’Bars, angelehnt an die amerikanischen Sportbars, aber mit einer Speisekarte ausgestattet, die auf biologischen, lokalen Produkten und vegetarischen Gerichten basiert und vor allem einem nachhaltigen Ansatz verpflichtet ist. Auf der anderen Seite des Hafens können Sie im U Luvassu, das von einer Dynastie monegassischer Fischer betrieben wird, Fisch essen oder den Wine Palace, eine exklusive Weinbar besuchen. Dieser Bereich entwickelt sich ständig weiter, wobei die neu hinzugekommenen Crazy Pizza oder Steak'n Shake zur Attraktivität des Ortes beitragen.

Der andere Hafen, in Fontvieille, bietet eine sehr vielfältige Restaurantauswahl. Vom Moshi-Moshi, einem Restaurant zwischen Pazifik und Mittelmeer, über das Beef Bar für Liebhaber von erstklassigem Fleisch, gibt es dort auch das Graziella, ein italienisches Restaurant für jeden Geldbeutel, oder das  Perles de Monaco, das seine in Monaco gezüchteten Austern anbietet.

Mit mehreren hundert Restaurants auf einem Gebiet von 2,2 Quadratkilometern bietet die monegassische Gastronomie, wie das Land selbst, eine große Vielfalt für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel, in dem jeder seine Erfahrungen leben und neue hinzugewinnen kann..