Schifffahrtsmuseum

Das Schifffahrtsmuseum von Monaco verdankt seine Existenz der Leidenschaft eines Mannes, des Professors Claude Pallanca, der seit seiner frühesten Jugend von der Seefahrt geträumt und minuziös Schiffsmodelle erstellt hat. Während seines Militärdienstes arbeitete er als Kieferchirurg an Bord der „Jeanne d‘Arc“, schloss Freundschaften mit vielen Matrosen und Offizieren und entwickelte eine Leidenschaft fürs Meer und Schiffe. 

Zur Geschichte

Im Laufe der Jahre errichtete er eine außergewöhnliche Sammlung, die in1993 dank der Hilfe S.D. Fürst Rainier III von Monaco, der monegassischen Verwaltung und des Wohlwollens seiner Exzellenz Herrn Bernard Fautrier und Herrn Charles Ballerio zur Gründung des Schifffahrtsmuseums führte, einer richtigen Seefahrts-Enzyklopädie.  

Sammlung von über 250 Schiffsmodellen sowie Bilder und Seefahrtsobjekte vor  


Das in 1993 gegründete Schifffahrtsmuseum von Monaco stellt eine Sammlung von über 250 Schiffsmodellen sowie Bilder und Seefahrtsobjekte vor, die von der Antike bis in unsere Zeit reichen, ergänzt durch die Leihgabe zahlreicher alter Modelle der prächtigen Privatsammlung seiner S.D. Fürst Rainier III von Monaco.
Die Sammlung umfasst über 1 200 Modelle sowie Hunderte von Seefahrtsobjekten. Zudem bereichert der Professor Pallanca seit einigen Jahren diese weltweit einmalige Sammlung durch Bilder seiner Schiffe und Flugzeuge aus dem zweiten Weltkrieg. Derzeit verfügt er über 550 Stück.
Das Schifffahrtsmuseum ist vorrangig ein internationales Museum über alle Marineflotten von der Antike bis in unsere Zeit. Zu den bemerkenswertesten Ausstellungstücken gehören das in einem ägyptischen Grab entdeckte Bestattungsboot, antike griechische und römische Schiffe und Passagierdampfer wie die „Titanic“ und „France“. Weiter gibt es Modelle von Schulschiffen wie „Amerigo Vespucci“ und „Belem“ zu sehen, nicht zu vergessen die zahlreichen Kriegsschiffe, von der „Jeanne d‘Arc“ bis zum Schlachtschiff „Missouri“ über beeindruckende Flugzeugträger wie den „Nimitz“ mit über 5 m Länge und zahlreiche U-Boote verschiedener Nationalitäten. Ebenso können Sie eine Seemine und einen bemannten Torpedo, den „Maiale“ aus dem zweiten Weltkrieg entdecken.

Täglich geöffnet von 10 bis 18 Uhr.
(Außer am 1. Januar und 25. Dezember).

Preise:
- Erwachsene 4 €
- Gruppen (+ 10 Pers.) 2,50 € / Pers.
- Kinder 2,50 €
- Gruppen (+ 10 Pers.) 1,50 € / Pers.