Eine umweltbewusste Auszeit

Monaco, ein herausragendes und engagiertes Reiseziel: Nehmen Sie sich Zeit für einen Abstecher übers Wochenende.

Wir zeigen Ihnen, was ein engagiertes Reiseziel zu bieten hat, egal ob Sie nur auf der Durchreise sind oder mehrere Tage im Fürstentum verbringen möchten.

 

Die grüne Anfahrt

Für Besucher, die ihre Mobilität reibungslos gestalten und ihren ökologischen Fußabdruck niedrig halten möchten, stehen mehrere Lösungen zur Verfügung. Das Reiseziel ist vom Flughafen Nizza Côte d'Azur und anderen Städten der Riviera mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: mit dem Bus (Linie 110) oder dem Zug. Für einen prestigeträchtigen sowie umweltbewussten Transfer stellt das monegassische Unternehmen Ҽlimo eine Flotte 100 % elektrischer Fahrzeuge der Oberklasse mit Fahrer zur Verfügung.

 

 

Herzlich Willkommen in Monaco!

Der Anteil von 88 % zertifizierten Zimmern belegt, dass das monegassische Hotelgewerbe zutiefst dem Umweltschutz verpflichtet ist. Besuchen Sie das Monte-Carlo Bay Hotel & Resort! Das Hotel wurde mit dem Gütesiegel „Green Globe“ ausgezeichnet und gehört zur Monte-Carlo SBM-Unternehmensgruppe. Wenn Sie ein Elektrofahrzeug haben, steht Ihnen ein Schnellauflader (Aufladung in nur 15 Minuten) zur Verfügung. Gönnen Sie sich nach dem Einchecken einen Rundgang durch das Resort. Es bietet einen 400 m² großen, von Terrae gepflegten Gemüsegarten, in dem Bio-Obst und -Gemüse angebaut und vom Chefkoch des Hotels, Marcel Ravin, zubereitet wird. Mit der Sandlagune, dem üppigen Garten und dem Wellnessbereich gehört das Hotel zur Vorzeigeeinrichtung in Sachen Ressourcenreduzierung. 2019 hat das Hotel die Glanzleistung vollbracht, seine Energiekosten in nur 8 Jahren seines Bestehens um 30 % zu senken. Mit der Installation von 1000 m² Photovoltaik-Paneelen auf seinen Dächern setzt das Unternehmen sein Umweltengagement fort.


 

10.00

Nun ist es an der Zeit, Monaco zu entdecken; es ist wirklich sehr einfach. Die Linie 6 der  Compagnie des Autobus de Monaco, deren Fuhrpark Biodiesel verwendet, fährt vor dem Hotel vorbei.

Oder möchten Sie die Straßen des Fürstentums lieber per Fahrrad erkunden?  Monabike ist ein Selbstbedienungs-Elektrofahrradverleih. Mit 300 Fahrrädern und 35 Stationen bietet es sich geradezu an, ein Fahrrad für eine Stunde oder auch länger auszuleihen und es nach dem Ausflug wieder abzugeben! Dank des Elektroantriebs ist das Hochfahren zum Fairmont ein Kinderspiel und Sie sind in Rekordzeit in Monte-Carlo, dem legendären Stadtviertel des Fürstentums. Nachdem Sie Ihren Drahtesel an der Station „Monte-Carlo“ abgestellt haben, können Sie durch das berühmte Carré d'Or schlendern oder im neuen Viertel „One Monte-Carlo“ - nur einen Steinwurf vom Casino entfernt - Shopping machen, bevor Sie auf den Garten „Petite Afrique“ stoßen, wo erstaunliche tropische Spezies leben.

Hier beginnt der Heritage Bäume Trail (Parcours des Arbres Patrimoniaux), auf dem Sie durch die verschiedenen Gärten Monacos wandern und sein „Grünes Erbe“ bewundern können; beispielsweise die Wollemi Kiefer, eine australische Pflanze, die erst kürzlich (1994) nördlich von Sydney in einer Schlucht entdeckt wurde und deren genauer Fundort aus Gründen des Artenschutzes geheim gehalten wird. Weltweit gibt es nur knapp hundert dieser Bäume.

 

 

12.30


Der Markt des Stadtbezirks La Condamine befindet sich an der Place d'Armes, am Fuße des Felsens (Rocher). Der ideale Ort, um die monegassische Spezialität Barbagiuàn (frittierte Ravioli aus Mangold oder Kürbis) zu kosten und einen Einblick in das Alltagsleben der Einheimischen zu erhaschen. Hier finden Sie immer mehr Restaurants, die sich dem umweltbewussten Ansatz verschrieben haben und das Label, « Restaurant Engagé ». tragen. Konkret heißt es, dass sie sich täglich darum bemühen, Abfall zu reduzieren und zu sortieren, gegen Lebensmittelverschwendung und Einwegartikel vorzugehen, die Dynamik vor Ort zu unterstützen, den Energie- und Wasserverbrauch zu senken und ihre Kunden für diese Themen zu sensibilisieren.

 

14.30

Nun ist die Monaco-Ville dran! Die auf dem Felsen gelegene Altstadt mit ihren mittelalterlichen Gassen beherbergt den Regierungssitz, den Justizpalast, den Nationalrat sowie den Fürstenpalast, die Kathedrale, die Chapelle de la Miséricorde und das Ozeanographische Museum.

Das am Hang des Felsens von Monaco errichtete Ozeanographische Museum wurde von Fürst Albert I. gegründet und thront seit über einem Jahrhundert über dem Ozean. Dieses Museum mit weltweit anerkanntem Fachwissen stellt über 6 000 Arten von Meeresbewohnern vor, von Haien bis zu Seepferdchen, Piranhas und Clownfischen. Seit seiner Einweihung im Jahr 1910 setzt dieser Tempel des Meeres Maßstäbe auf internationaler Ebene, denn die Besucher lernen hier die Ozeane kennen und lieben und möchten sie daher auch schützen. Er besteht aus einer Klinik und einem Rekonvaleszenz-Becken. Hier können Schildkröten in Not gepflegt werden und bleiben gleichzeitig als „Werbebotschafter“ für ihre Art der Öffentlichkeit zugänglich. Das Becken befindet sich unter freiem Himmel und ist Teil des Museumbesuchs. Ganzjährig werden Aktivitäten für Kinder aller Altersgruppen angeboten.

 
 

 

16.30

Die Gärten Saint Martin liegen zwischen dem Ozeanographischen Museum (nebenstehend) und der Kathedrale. Es handelt sich um den ersten öffentlichen, auf Wunsch von Prinz Honoré angelegten Park in Monaco, der nach einer Hungersnot beschloss, den Monegassen durch das Anlegen von Gärten Arbeit zu geben. Wie alle öffentlichen Grünflächen in Monaco wird der Park biologisch behandelt und trägt das ECOCERT-Siegel. Anhand der Schilder oder der Wanderweg-Broschüre können Sie mehrere sehr alte Bäume entdecken.

In 2019 wurde ein neuer Wanderweg (Parcours) in den Gärten von St. Martin angelegt:

 „Der Parcours der biologischen Vielfalt“. Diese Grünfläche hat vieles zu bieten und dank dem neuen Wanderweg können weniger bekannte Bereiche des Gartens entdeckt werden, die früher für die Öffentlichkeit nicht zugänglich waren. Von der „Blumenwiese“ und dem Insektenhotel führt der Weg am Eingang der (aus Sicherheitsgründen geschlossenen) Höhlen vorbei, in denen die ersten prähistorischen Menschen Monacos lebten und die heute Fledermäuse und seismische Geräte beherbergen. Am Fuße der Klippe können Sie Kormorane beim Fischen oder Sonnenbaden beobachten, oder ein Wanderfalkenpaar, das vornehmlich in der Bucht von Fontvieille zu sehen ist.

 

Abendessen

Wenn Sie auf der Suche nach gesunden, ausgewogenen und authentischen Köstlichkeiten sind, ist die mediterrane Küche mit toskanischen Einflüssen des Restaurants Elsa (nebenstehend) genau das Richtige für Sie. Mit seinem herrlichen Meerblick ist Elsa das erste 100%-ige Bio-Restaurant, das im renommierten Michelin-Führer mit einem Stern ausgezeichnet wurde.  Der Monte-Carlo Beach liegt in der Nähe von Monte-Carlo Bay und ist in nur fünf Minuten von Ihrem Hotel aus zu erreichen.

 

 

Tag 2


Verbringen Sie diesen zweiten Tag im Zeichen der „Intermodalität“ (die Nutzung mehrerer umweltfreundlicher (sanfter) Verkehrsmittel). Die sanfte Mobilität ist in Monaco hervorragend entwickelt. Mit dem Reiseführer  ,,Monaco Malin", kommen Sie dank sanfter Mobilität von Punkt A nach Punkt B, optimieren Ihre Fahrzeiten und nutzen die gleichen Verkehrsmittel wie die Einheimischen!

 

9.00

Beginnen Sie den Tag am Strand Larvotto, der nur wenige Schritte von Monte-Carlo Bay entfernt ist. Larvotto ist nicht nur ein Strand, sondern auch ein geschütztes Meeresreservat, das vor allem für seine Seegraswiesen Posidonia bekannt ist. Wenn Sie schwimmen gehen - vor allem morgens - können Sie sehen, wie die Fische an Ihrer Seite um die Wette schwimmen!

Nach dem Spaziergang oder dem Schwimmen können Sie den  Japanischen Garten  (nebenstehend) besichtigen. Dieser Garten wurde 1994 im Auftrag des Fürsten Rainier III unter Wahrung der strengsten Grundsätze des Zen-Gedankenguts vom Landschaftsarchitekten Yasuo BEPPU (Gewinner des Großen Preises der Blumenausstellung in Osaka 1990) angelegt und bietet mitten im Fürstentum einen Ausflug ins Land der aufgehenden Sonne.  Der Garten wird von der Direction de l'Aménagement Urbain (Abteilung für Stadtentwicklung) verwaltet, ist zertifiziert und wird ausschließlich mit biologischen Mitteln behandelt. Wenn Sie den japanischen Garten verlassen, nehmen Sie den berühmten Grand-Prix-Tunnel, um Port Hercule zu erreichen. Unterhalb des Fairmont befindet sich das zweite Meeresschutzgebiet des Fürstentums: der Tombant des Spélugues mit einem an roten Mittelmeerkorallen reichen Korallenfelsen.

 


 

 

 

11.30

Gehen Sie am Gebäude des Yachtclubs vorbei und nehmen Sie den Wasserbus, um den Hafen zu überqueren! Der Wasserbus ist mit zwei Elektromotoren ausgerüstet, die von Batterien und 14 Einkristall-Solarzellen angetrieben werden. Sie liefern im Sommer 15 W/Tag. In wenigen Minuten erreichen Sie den Quai Antoine Ier und können auf dem schwimmenden Deich und dem Solarium spazieren.

Mittagessen bei  Stars’N’Bars

Diese Sportsbar ist zugleich ein Familienrestaurant im amerikanischen Stil und war seit je am Umweltschutz interessiert. Die Gerichte des Restaurants sind „hausgemacht“ aus biologisch angebauten Zutaten, und die Speisekarte wird auf einem Tablet-PC angeboten, um Papierverschwendung zu vermeiden.

Stars'N'Bars hat das  Mr Goodfish-Zertifikat erhalten (ein europäisches Programm mit dem Ziel, das Bewusstsein für den nachhaltigen Konsum von Meeresprodukten zu schärfen) und kämpft gegen Lebensmittelverschwendung, indem es ,, la petite boite " (die kleine Box) vorschlägt. 

 

Nachmittag: Der Landschaftspark Fontvieille und sein Rosengarten

Der Landschaftspark Fontvieille umgibt das Festzelt und bietet dem Stadtviertel eine bei Familien sehr beliebte Grünfläche. Neben mediterranen Baumarten wie Olivenbäumen, Kiefern und Zypressen gedeihen hier auch viele sehr alte Bäume (z. B. der wunderschöne „Hahnenkammbaum“, dessen Name sich auf seine roten, an Hahnenkämme erinnernde Blüten bezieht). Verschlungene Wege führen den Spaziergänger durch den Park und bieten botanische und kulturelle Entdeckungen mit zahlreichen Kunstwerken. Es gibt einen pädagogischen Gemüsegarten, die „Smart Flower“ (ein intelligenter Photovoltaik-Generator aus 12 Blütenblättern, der wie eine Sonnenblume funktioniert - er öffnet und schließt sich je nach Sonneneinstrahlung - und Energie für die Parkbeleuchtung liefert) sowie einen Kinderspielplatz. Der Park verfügt über einen Teich mit zahlreichen Tierarten wie freilebenden Enten und Gänsen, aber auch Karpfen jeder Größe, die vom Ufer oder von der Holzbrücke aus beobachtet werden können.

Über den Fußgängerweg gelangen Sie zum  Rosengarten Princesse Grace (nebenstehend), der von Fürst Rainier III. zu Ehren seiner Frau, der Fürstin Gracia Patricia von Monaco, angelegt wurde. Auf einer Fläche von 5.000 m² beherbergt dieser Rosengarten (der von Ecocert für seine guten ökologischen Praktiken mit dem EVE-Siegel ausgezeichnet wurde) über 315 Rosensorten mit 6.000 Rosenstöcken, die in 7 Themenbereiche unterteilt sind.

 

Afterwork und Abendessen

Beginnen Sie den Abend in der  Brasserie de Monaco (gleich gegenüber) und genießen Sie ein vor Ort gebrautes Bier mit Bio-Malz. Nehmen Sie sich anschließend Zeit für einen Spaziergang am Port Hercule, um das nächtliche Monaco zu entdecken!

Und für die Rückkehr ins Hotel bieten sich mehrere Möglichkeiten: die CAM-Busse, die Monabike-Fahrräder oder auch Mobee, das elektrische Carsharing-Angebot des Fürstentums, das auf dem Prinzip des Free-Floating beruht. Der Fuhrpark setzt sich aus Twizzy und Peugeot e-208 zusammen. Eine einfache, schnelle und umweltfreundliche Weise, um zu Ihrem Hotel zu gelangen und die Küche des Chefkochs Marcel Ravin zu kosten, eine mediterrane Küche mit karibischem Aroma, die umweltbewusst mit Gemüse aus dem hoteleigenen Garten zubereitet wird.